Die Tiere

Was sind Alpakas?

Alpakas – sind das nicht diese kleinen, flauschigen Lamas?

Nein! Auch wenn sich beide durch ihre Verwandtschaft ähneln (und beide gut spucken können), stellen sie unterschiedliche Arten dar. Beide werden zu den Kamelen gezählt und kommen ursprünglich aus Südamerika. Während Lamas domestiziert wurden um Lasten zu transportieren, werden Alpakas eher wegen ihrer besonderen Wolle gehalten. Denn die Natur hat die Tiere gegen das raue Klima in den Bergen Südamerikas praktisch ausgestattet: Ein dickes und flauschiges Fell hält warm und schützt vor Wind. Und das sogar bis ins Gesicht!

Wo leben Alpakas?

Noch bis heute lebt weit mehr als die Hälfte des weltweiten Bestandes in Südamerika. Aber auch in Australien und Neuseeland werden viele Alpakas gehalten. In Europa und Deutschland können wir sie nicht oft, aber immer öfter bestaunen. Denn ihre Haltung ist zwar nicht ganz einfach, kann jedoch viele Vorteile mit sich bringen: Beispielsweise die schöne Wolle oder ihr Einsatz zur tiergestützen Therapie.

Dabei gibt es zwei verschiedene Typen – Suri und Huacaya. Suri sind eher die Rapunzel: Sie haben langes Haar und sehen nicht ganz so weich aus. Anders dagegen die Huacaya. Sie tragen eine gekräuselte, lockige und oft sehr weiche Faser. Diese gewährleistet die begehrte Flauschigkeit und Wärme für die Herstellung von Kleidung. Daher sind sie verhältnismäßig öfter anzutreffen.

Flauschig und niedlich

Egal ob man sich schon einmal mit der Wolle und deren Eigenschaften auseinander gesetzt hat oder nicht: Besonders durch ihr vergleichsweise exotisches und putziges Aussehen fallen uns die kleinen Kamele direkt auf. Sie überzeugen nämlich nicht nur durch ihre hochwertige Wolle. Deshalb fanden sie in letzter Zeit auch ihren Weg in die Medien. So gibt es inzwischen allerlei Dinge mit Alpaka-Motiven auf dem Markt, die dem Hype gerecht werden wollen. Farblich kann sich die natürliche Erscheinung der Wolle von weiß bis schwarz in vielen Abstufungen von Grau unterscheiden, allerdings gibt es sie auch in verschiedensten Braun- oder Beigetönen.

Tolle Sachen

Nicht nur in Südamerika weiß man die Qualitäten der Tiere zu schätzen. Langsam entdecken auch in Europa immer mehr Menschen die Produkte für sich, was die Nachfrage in den letzten Jahren geprägt hat. Dies trifft natürlich besonders auf Winterkleidung wie Socken, Pullover oder Mützen zu. Aber auch Seife und andere Pflegeprodukte werden nicht zuletzt aufgrund ihrer Naturbelassenheit gesucht. Textilien punkten dabei durch besonders weichen Stoff und hohen Tragekomfort, während sie gut warmhalten und eine gute Struktur haben. Ähnlich wie manch andere Wollarten können sie natürlicherweise eine antibakterielle Wirkung haben. Dadurch muss man die Kleidung nicht so oft waschen. Ein ökologischer und ökonomischer Pluspunkt für die Alpakawolle!